Der Vatikan will Kamerun helfen, die englische Krise zu lösen

[Social_share_button]

Der Heilige Stuhl hat sich bereit erklärt, Kamerun zu einem Ausweg aus der Krise in den englischsprachigen Regionen Kameruns zu begleiten, so LeBledparle.com von der Nachrichtenagentur APA News.

Papst Franziskus und Paul Biya bei einem Publikum beim Heiligen Stuhl - Fotoaufnahme

Seit dem späten 2016 befinden sich die Regionen Nordwesten und Südwesten in einer sozio-politischen Krise. Trotz der vom Staat Kamerun angebotenen Lösungen hält die Krise an. Um Kamerun bei der Eindämmung dieser Krise zu unterstützen, möchte der Staat Vatikan die kamerunischen Behörden unterstützen. Dies ist die Botschaft von Paul Richard Gallagher, Sekretär für Beziehungen zu den Staaten des Heiligen Stuhls, an Außenministerin Lejeune Mbella Mbella während der Anhörung, die am Montag 25 im Februar 2019 gewährt wurde.

Der Abgesandte von Papst Franziskus lobte nach der Anhörung zunächst "die bisher von der Regierung unternommenen Anstrengungen", bevor er seinem Gesprächspartner die Vermittlung offenlegte, die er im Namen des Vatikans in der Sezessionskrise unternehmen möchte in Kamerun.

Unter anderem bat Paul Richard Gallagher im Namen des Apostolischen Nuntius Julio Murat um eine Audienz beim Staatsoberhaupt Paul Biya.

Es wird darauf hingewiesen, dass die katholische Kirche und die religiösen Konfessionen im Allgemeinen unter den Auswirkungen des Unabhängigkeitskrieges in Kamerun leiden, und zwar in Form einer Lähmung ihrer apostolischen und erzieherischen Aktivitäten, aber auch der Entführung und manchmal der Hinrichtung von Pastoren. Englisch sprechenden Separatisten zugeschrieben.

Die letzte Aktion der Separatisten ist Studentenentführung in einer katholischen Einrichtung in Kumbo, obwohl diese Geiseln später freigelassen wurden. Eine Situation, die dazu geführt hat, dass Schulbeamte die Schule schließen wollen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf https://www.lebledparle.com/actu/politique/1106814-cameroun-le-vatican-veut-aider-le-cameroun-a-resoudre-la-crise-anglophone