Kamerun - Unbeugsame Löwen: FECAFOOT in Verhandlung mit mehreren Geräteherstellern

[Social_share_button]

Der in 2018 auslaufende Vertrag mit der Marke Puma wurde nicht verlängert.

Was nur ein Gerücht war, wurde vom Präsidenten des Kamerunischen Fußballverbandes (FECAFOOT) bestätigt. "Ich ging im Februar zum 13 von PUMA in Frankreich. Bisher haben FECAFOOT und PUMA noch keine Einigung erzielt. FECAFOOT bleibt offen für alle Diskussionen, um seinen Ausrüstungslieferanten zu wählen. ", Seidou Mbombo Njoya hat den Februar 26 2019 getwittert.

Übersetzung, die Indomitable Lions haben keine OEM mehr. Der Vertrag mit der deutschen Marke PUMA, der Ende des Jahres 2018 zu Ende ging, wurde nicht verlängert. So stellt sich eine Frage: "Werden die Lions die Kreationen eines neuen Geräteherstellers haben, wenn sie sich für den Afrikanischen Nationen-Pokal in Ägypten qualifizieren?".

Als Ergebnis dieser Befragung weist die Regierungszeitung Cameroon Tribune darauf hin"Wir werden noch etwas warten müssen. FECAFOOT sucht in der Tat nach einer neuen Kommode für die nationale Auswahl. Der Vertrag mit dem deutschen Puma, der seit 1998 in Kamerun vertreten ist, ist in der Tat abgelaufen, nachdem 2018 nach achtjährigem Pachtvertrag und fast 10 Milliarden FCFA investiert worden war..

Nach unserem Kollegen, "Die Firma, die gerade mit Côte d'Ivoire erneuert wurde, wäre nicht gegen einen anderen Pachtvertrag, selbst wenn sie den eingeführten Quellen zufolge nicht bereit wäre, die 1,2-Milliarde FCFA pro Jahr zu zahlen. Und die aktuelle Führungskraft wäre nicht besonders aufgeregt. In der Zeit des Normalisierungsausschusses unter dem Vorsitz von Mich Dieudonné Happi waren die Bedingungen von PUMA für viele nicht mehr zufriedenstellend. Infolgedessen ist der Wettbewerb offen und Verhandlungen mit mehreren Geräteherstellern laufen, bestätigt FECAFOOT ».

Unter den potenziellen Konkurrenten ADIDAS, eine weitere deutsche Firma. Nach Indiskretionen wäre sie in der Pole Position. "Ein Gerätehersteller, der seit 2006 immer in der Kamerun-Akte unter der Nase steckt. Das Unternehmen würde eine halbe Milliarde mehr anbieten als sein Vorgänger, mit weiteren Vorteilen, die über die Verteilung von Ballons an Schulungszentren hinausgehen, wie von PUMA geplant. ", informiert Kamerun Forum.

Dieser Artikel erschien zuerst auf https://actucameroun.com/2019/02/27/cameroun-lions-indomptables-la-fecafoot-en-negociation-avec-plusieurs-equipementiers/