Erste Private Moon-Mission aus privaten Mitteln durch ein seltsames IT-Problem im Weltraum finanziert - BGR

[Social_share_button]

Die erste aus privaten Mitteln finanzierte Mission auf dem Mond ist bereits angelaufen. Die Beresheet-Sonde hat letzten Freitag abgehoben. Die Mission, die erste Mondmission in Israel und die einzige, die von privaten Investoren unterstützt wurde, verlief bis vor kurzem reibungslos ein unerklärliches Computerproblem wirft den Ingenieuren des Raumschiffes eine Schleife zu. Laut SpaceIL, dem Start-up hinter der Mission, musste sich das Raumfahrzeug auf dem Weg zum Mond bewegen, aber etwas ging schief. Unmittelbar vor dem Verlassen starteten die Shuttle-Computer unerwartet neu und löschten die Kontrollen und jetzt den Beresheet-Lander auf seiner bereits festgelegten Umlaufbahn.

Beresheet schneidet keine direkte Linie zwischen Erde und Mond, da eine solche Mission unglaubliche Kraft erfordern würde und das bloße Raumschiff nicht für solche Dinge ausgelegt ist. Stattdessen wurde es zunächst in eine elliptische Umlaufbahn um die Erde gebracht, die allmählich verlängert wurde, als Beresheet vorsichtige Manöver unternahm, um es von zu Hause wegzubewegen. Letztendlich wird der Orbit ihn nahe genug an den Mond bringen, um in den Mondorbit zu springen und zu landen.

Space-Shuttle-Manöver müssen genau ausgeführt werden, damit sie zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort enden, um zum Mond zu springen. Dies geschah jedoch diesmal nicht.

"Während der Phase vor dem Manöver wurde der Computer des Weltraumfahrzeugs unerwartet zurückgesetzt, was dazu führte, dass das Manöver automatisch abgebrochen wurde", sagte SpaceIL. in einem Bericht. "Die SpaceIL- und IAI-Entwicklungsteams prüfen die Daten und analysieren die Situation. Gegenwärtig funktionieren die Raumfahrzeugsysteme gut, mit Ausnahme des bekannten Star-Tracker-Problems. "

Das Team weiß immer noch nicht, wie oder warum dieser unerwartete Neustart aufgetreten ist und wie sich dies auf die Mission auswirken kann. Es ist natürlich notwendig, den geplanten Schritt erneut zu versuchen, um ihn wieder auf Kurs zu bringen, aber zu diesem Zeitpunkt ist noch nichts sicher.

Dieser Artikel erschien zuerst (auf Englisch) auf BGR