Marokko: Marokko: und ob die Entstehung Afrikas von seiner Integration abhing?

[Social_share_button]

Es ist eine Tatsache: regionale Integration in Afrika läuft jetzt. Seit 2018 und die Unterzeichnung der Vereinbarung, die die Errichtung einer kontinentalen Freihandelszone vorsieht, von afrikanischen Führern in Kigali, mobilisieren mehrere Akteure, darunter die Afrikanische Union, Staaten, um den Prozess zu beschleunigen. Das sechste Forum für die Entwicklung Afrikas (FIAD), die den Marsch von 14 und 15 in Casablanca, Marokko durchführte, setzte einen neuen Meilenstein in der Agenda der afrikanischen Integration. In der TatDie Organisatoren dieses Forums, darunter die pan-afrikanische Bank Attijariwafa Bank und der afrikanische Investmentfonds Al Mada mit dem Africa Development Club, haben beschlossen, ihre Arbeit rund um das Thema "Wenn der Osten den Westen trifft" durchzuführen.

Lire aussi Intra-afrikanischer Handel: Signale sind grün

"Wenn der Osten den Westen trifft"

Mit nicht weniger als 14-Regionalblöcken, die so viele Freiräume für Personen, Waren und Dienstleistungen darstellen sollen, sind die Hindernisse für Unternehmen in verschiedenen afrikanischen Ländern Legion. Aber drei Regionen geht es gut: ECOWAS Wenn der interregionale Handel 9,4% ausmacht, werden in der East African Community (EAC) 12% und in der Southern African Development Community (SADC) 13% angezeigt. "Die ECOWAS arbeitet seit ihrer Gründung daran, die Vorschriften der verschiedenen Länder zu harmonisieren. Es ist uns gelungen, eine gemeinsame Zollzone zu schaffen, um Import- und Exportsteuern zu beseitigen ", sagte Mamadou Traoré, ECOWAS-Kommissar für Industrie und Privatsektor. Auf der anderen Seite wird die ostafrikanische Region mit ihren rasch expandierenden Volkswirtschaften und wirtschaftsfreundlichen Regierungen zu einem Eldorado für internationale Unternehmen, die nach Expansion suchen. Und der Rest des Kontinents sollte von dieser Dynamik profitieren.

Verwirklichung der institutionellen Agenda

Für Mohammed El Kettani, CEO der Attijariwafa Bank, "ja, die institutionelle Agenda bewegt sich in Richtung Integration". Die afrikanischen Länder von 44 54 beteiligen sich bereits an mehr als einer regionalen Wirtschaftsgemeinschaft mit unterschiedlichem Ausmaß Integration und erhebliches Potenzial für die Verstärkung, die Kandidatur der Königreich Marokko Um der ECOWAS beizutreten, ist das kontinentale Freihandelsabkommen im Gange. "Aber wir sollten das Tempo durch konkrete Ost-West-Projekte, die den Weg weisen, weiter beschleunigen", argumentierte er. In seiner Eröffnungsrede fuhr der Gastgeber dieser Veranstaltung, die von vielen als afrikanischer Davos angesehen wird, fort: "Afrika kann somit die Grundlage für einen wettbewerbsintensiven kontinentalen Markt bilden und sich zu einem international anerkannten Geschäftszentrum entwickeln. Investoren, KMU, großen Unternehmen und größeren Märkten mit effizienten Skaleneffekten und positiven Ausgliederungen zwischen Binnenstaaten und Küstenländern anzubieten. Das Africa Development Forum, das in 2010 eingeführt wurde und seit 2015 jährlich registriert wird, hat sich als Referenzplattform für Dialog, Investitionsförderung und Handel innerhalb Afrikas etabliert. "Dies erfordert ein entschlossenes und proaktives Tempo der Reformen durch den Abbau tarifärer und nichttarifärer Hemmnisse, die Entwicklung von Konnektivitäts - und Logistikinfrastruktur sowie die Bewältigung der Probleme der Mobilität der Arbeitskräfte und der Arbeitskräfte Integration der Finanzmärkte ", erklärte El Kettani.

Lire aussi Freihandelszone: ein entscheidender Schritt zu einer stärkeren Integration Afrikas

La Sierra Leoneeine Fallstudie

Bevor Sierra Leone und sein Präsident dem Ehrengast und einem echten Fall aus dem Lehrbuch nachgeben. Dieses kleine englischsprachige Land liegt geografisch in Westafrika. Julius Maada Bio stellte klar, dass "wir als Führer die politische Stabilität durch Gleichheit und Fairness fördern und vor allem das Geschäftsumfeld verbessern müssen, um mehr Investoren für die Umsetzung zu haben." Umsetzung unserer Entwicklungsprogramme. Der eine geht nicht ohne den anderen. Wir müssen das Problem der Korruption angehen, unsere natürlichen Ressourcen bewirtschaften, unsere Volkswirtschaften stärker integrieren und glaubwürdigere Investoren anziehen, indem Gesetze beseitigt werden, die sie davon abhalten. Ziel ist es, die Diversifizierung unserer Volkswirtschaften zu ermöglichen und deren Widerstandsfähigkeit zu gewährleisten. "

Die Entstehung Afrikas, eine Priorität für den privaten Sektor

Der private Sektor sprudelt dagegen. Angesichts der Zahl der Unternehmer sind die Unternehmer sehr besorgt über den Fortschritt der Integration in diesem Bereich. "Die Welt ist nicht hier, um Ihnen Geschenke zu geben. Es liegt an Ihnen, die Initiative zu ergreifen, um herauszufinden, in welcher Branche, in welcher Branche Sie Vermögenswerte haben, die Ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern können ... Mehrere Länder bemühen sich um Komplementarität. Diese Globalisierung kann eine große Chance für uns sein, wenn es uns gelingt, uns selbst zu organisieren ", startet Moulay Hafid Elalamy. "Der private Sektor ist sich viel mehr als die öffentlichen Akteure der Fähigkeit bewusst, Werte auf dem Kontinent zu schaffen", sagte er. "Es ist an der Zeit, dass Staaten diese Betreiber begleiten, nicht umgekehrt. Wenn wir die Tür zu diesen Hebeln schließen, wie können wir Arbeitsplätze schaffen? "Fragt den marokkanischen Minister für Industrie, Handel, Investitionen und digitale Wirtschaft. Um ein konkretes Beispiel für die Schwierigkeiten zu geben, erklärte Kelvin Tan, Generalsekretär der Asien-Afrika-Handelskammer: "Wenn ich heute ein Tanger-Med-Schiff mitnehme Suez und den ganzen Weg zum ChinaEs dauert ungefähr 30 Tage. Verzögerungen im Zollbereich verdoppeln jedoch die Zeit, die künftige Güter von Asien nach Westafrika benötigen. "Es ist notwendig, die Infrastrukturlücke in Afrika und Asien in einen eigenen Kontext zu bringen", sagte er. "Es sind Firmen mit Ingenieuren aus Vietnam, während andere Produkte in Singapur verpackt sind und so weiter. Viele Beispiele für wirtschaftlich integrierte Regionen zeigen das Potenzial für Afrika. "

Preise für das Beispiel

Für diese 6e-Edition haben renommierte Wirtschaftsexperten und führende politische Entscheidungsträger angesichts der aktuellen globalen wirtschaftlichen Umgestaltungen, der Herausforderungen und Chancen der Entwicklung des Kontinents sowie des Projekts der afrikanischen kontinentalen Freihandelszone Arbeiten zur Untersuchung der Dynamik der intraregionalen Integration bei der Schaffung von Werten und Möglichkeiten durch zwei Plenarsitzungen und verschiedene Gremien. Am Rande des Forums wurden zwei große Veranstaltungen veranstaltet: die South-South Cooperation Awards, mit denen drei afrikanische Unternehmen für ihren Beitrag zur Entwicklung des innerafrikanischen Handels ausgezeichnet werden, und die Young Entrepreneur Awards, die darauf abzielen helle junge afrikanische Unternehmer, die sich für mehrere Kategorien von Wettbewerben bewerben.

Für dieses Jahr wurde der erste Preis "Platinum" von Elsewedy Electric, einer ägyptischen Gruppe, die auf die Elektroindustrie und den Ausbau erneuerbarer Energien spezialisiert ist, gewonnen. Der zweite und dritte Preis, "Gold" und "Silber", wurden an Ebomaf, ein burkinabisches Unternehmen für Bauwesen und öffentliche Bauwerke (BTP), das in mehreren Ländern der westafrikanischen Subregion tätig ist, sowie an das Unternehmen Infolog vergeben Mauretanisch ist auf Computer spezialisiert und in mehreren afrikanischen Ländern vertreten.

Junge Unternehmer blieben nicht am Rande, daher wurde der erste Preis an den französisch-marokkanischen Mitbegründer und Direktor von Smart Perspective, Oussama Abbou, vergeben, einem Unternehmen, das ein System entwickelte, das Daten von Personen in der Nähe sammelt. und analysiert sie, um den auf den Bildschirmen in Echtzeit angezeigten Inhalt in Echtzeit anzupassen ".

Der zweite Preis dieser Herausforderung, der unter der Schirmherrschaft der Al Mada Foundation stand, ging an den marokkanischen Yassine Es-said, Gründer und Direktor von SmartOn, einer Echtzeit-Plattform für die Objektverwaltung und Analyseintegration. dass jeder ohne technisches Wissen einsetzen kann. Der 3e-Preis ging an Gael Egbidi, einen jungen marokkanisch-togolesischen Mitgründer und Betriebsdirektor von Bassit IT, der im Bereich Customer Relations tätig ist.

===> Weitere Artikel zu MAROKKO hier <===

Dieser Artikel erschien zuerst auf https://www.lepoint.fr/economie/maroc-et-si-l-emergence-de-l-afrique-dependait-de-son-integration-15-03-2019-2301479_28.php