Indien: Die Europäische Kommission benachrichtigt Mayawati in einer Aufforderung zur Bekanntmachung und macht geltend, gegen das Stimmgesetz von India News verstoßen zu haben

NEU DELHI: Die Wahlkommission Donnerstag hat eine Einladung an Dritte herausgegeben Mayawati nach seiner Rede Deoband Muslime auffordern, nicht für einen bestimmten Parteikandidaten zu stimmen.

Das Panel Wahllokal kam zu dem Schluss, dass der BSP-Chef auf den ersten Blick gegen den Verhaltenskodex verstoßen hatte.

Der Wahlleiter hatte am Sonntag die Bezirksverwaltung von Saharanpur nach einem Bericht über die Rede des Parteichefs von Bahujan Samaj, Mayawati, auf der gemeinsamen Kundgebung der SP-BSP-RLD in Deoband gefragt.

Der Oberste Wahlbeauftragte, L. Venkateshwarlu, hat mehrere Beschwerden erhalten und einen Antrag an die Bezirksverwaltung darüber gestellt.

In ihrer Stellungnahme von Mayawati erklärte die Kommission auf den ersten Blick, dass der BSP-Chef die Bestimmungen des Standard-Verhaltenskodexes verletzt habe.

Er bat Mayawati außerdem, seinen Standpunkt zu seiner Aussage zu erläutern.

Le CE erklärte, dass sie innerhalb von 24 Stunden nach Erhalt der Benachrichtigung eine Erklärung abgeben sollte, andernfalls würde sie ihre Entscheidung ohne weitere Bezugnahme treffen.

JP S Rathore, Vizepräsident von BJP, schrieb auch an den Wahlvorstand, dass die Aufforderung an Muslime, nicht für eine bestimmte Partei zu stimmen, religiöse Leidenschaft wecken und freie und faire Wahlen behindern würde. .

Während der Kundgebung am Sonntag sagte Mayawati, der Kongress teilte die Stimmen und warnte die Teilnehmer, sich vor solchen Versuchen zu schützen.

"Im westlichen UP, wo Menschen aus allen Gemeinschaften leben ... in Saharanpur, Bareilly, wo es eine riesige muslimische Bevölkerung gibt ... ich meine, an die muslimische Gemeinschaft ... teilen Sie nicht Ihre Stimmen ... geben Sie die Allianz BSP, SP und RLD ", sagte sie.

Dieser Artikel erschien zuerst (auf Englisch) auf Die Zeiten von Indien