Sudan: Der gestürzte Präsident Omar al-Bashir wurde einem seiner Verwandten - JeuneAfrique.com - ins Gefängnis verlegt

L’ancien chef de l’État soudanais, destitué par l’armée, a été transféré dans la nuit de mardi à mercredi dans une prison de la capitale, Khartoum, a affirmé à la presse l’un de ses proches.

Omar al-Bashir "wurde gestern Nacht ins Kober-Gefängnis in Khartoum gebracht", sagte ein Familienmitglied am Mittwoch 17, der aus Sicherheitsgründen die Bedingung der Anonymität äußerte.

Das Regime von Omar al-Bashir, das drei Jahrzehnte dauerte, 11 wurde am Donnerstag, April, von der Militärhierarchie gestürztnach vier Monaten der Proteste bundesweit. Die Demonstranten haben ihre Aktionen nicht eingestellt: Die Hauptorganisatoren der Protestbewegung fordern nun die Auflösung des Militärischen Übergangsrates.

Auf dem Weg zu einer Auslieferung?

Am Dienstagabend gab Uganda bekannt, dass das Land einen Asylantrag des sudanesischen Präsidenten prüfen könnte. vom Internationalen Strafgerichtshof gesucht. Die Gerichtsbarkeit in Den Haag Haftbefehle gegen den ehemaligen Präsidenten ausgestelltim Alter von 75 für "Kriegsverbrechen", "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" und Völkermord in Darfur.


>>> LESEN - [Tribune] Der Griff des ICC wird fester Omar al-Bashir


Der Militärrat erklärte am Freitag, dass er die Auslieferung von al-Bashir ablehnen werde. Am Montagabend sagte General Jalaluddin Sheikh, ein Mitglied des Militärrats, dass "die Entscheidung, Bashir an den Internationalen Strafgerichtshof auszuliefern oder nicht, von einer gewählten Volksregierung und nicht vom Militärrat getroffen wird".

Dieser Artikel erschien zuerst auf JUNGE AFRIKA