Der Handel mit menschlichen Knochen geht gut in den Regionen Ost und Adamaoua

Die RegionenEst und dieAdamawa sind die weiche Unterwelt der Menschenhändler geworden. Die Felle der Toten sind das meistgesuchte Ding der Welt geworden. Dies ist zumindest das große Thema, das unsere Kollegen an diesem Morgen 17 April 2019 zweiwöchentliche Kiosk anbieten.

Organhändler festgenommen (c) Alle Rechte vorbehalten

In den letzten Monaten haben Personen mit sadistischen oder sogar zynischen Instinkten unorthodoxe Geschäfte von exhumierenden Körpern unternommen, um Organe für merkantilistische Zwecke zu gewinnen.

Nach Ansicht unserer Kollegen in Repères ist diese Übung für manche zum Lieblingssport geworden, bis sie zum Markt wird: "Viele dieser Händler anderer Art wurden vergangene Woche in der Stadt Berlin gefasst Batouri, eine Agglomeration in der RegionEst. 6-Menschenhändler menschlicher Knochen, einschließlich 3-Zentralafrikaner und 3-Kameruner, wurden in der Tasche erwischt, in deren Besitz sich menschliche Knochen befanden, die sie verkaufen wollten“. Erzählen Sie unsere Mitbrüder Zweiwöchentliche Sehenswürdigkeiten am Kiosk diesen Mittwoch 17 April 2019.

Aufgegriffen von den Elementen der Gendarmeriebrigade BatouriDiese wurden vom Staatsanwalt beim erstinstanzlichen Gericht unter vorläufigen Haftbefehl gestellt.

Wenn die ersten Elemente der Untersuchung ergeben, findet der größte Teil des Menschenhandels in der Abteilung von statt Lom et Djéremgeben sie auch an, dass die Region derAdamaoua ist zum Epizentrum geworden.

"Als Menschenhändler BatouriViele andere Empfänger von menschlichen Knochen, die an verschiedenen Orten des Staatsgebiets festgehalten wurden, versichern, ihre besonderen Waren in der Region Adamaoua zu beschaffen. Ein mutmaßlicher Menschenhändler, der in Douala 16 verhaftet wurde. März 2019 bestätigte auch diese Vorwürfe. Seine Beute bekam er in der Gegend von Mbanti, Bezirk Banyo, Abteilung von Mayo - Banyo, Adamawa Region. Wir lernen in den Spalten von Sehenswürdigkeiten.

"In der beleidigenden Region tobt der Verkehr. Im Raum von 5 MonatMehr als ein Dutzend Totengräber wurden von der Polizei festgenommen. Nach Angaben von Strafverfolgungsbehörden, die von unseren Kollegen aus übermittelt wurden Zeitschrift SehenswürdigkeitenDie Menschenhändler richten sich vor allem gegen muslimische Bestattungen. Das liegt daran, dass sie flach sind. Dies erleichtert Ausgrabungen. Darüber hinaus ist dieses illegale Geschäft sehr profitabel. Die Frachtpreise können bis 2 steigen5 Millionen FCFA" informiert die zweiwöchentlich stattfindenden Repères.


Dieser Artikel erschien zuerst auf https://www.lebledparle.com/societe/1107382-cameroun-le-trafic-d-ossements-humains-se-porte-bien-dans-les-regions-l-est-et-de-l-adamaoua