Tödlicher Unfall eines Touristenbusses in Madeira

Ein Bus, der etwa fünfzig Passagiere beförderte, verließ am Mittwoch die Straße auf der Insel Madeira in Portugal. Der schwere Unfall hat mindestens 29-Opfer gebracht, hauptsächlich deutsche Touristen.

Mindestens 29-Menschen wurden am Mittwoch 17 im April bei dem Absturz eines Touristenbusses getötet die portugiesische Insel Madeiranach Angaben der portugiesischen Behörden, die auch 27-Verwundete zählen.

Das Fahrzeug, das neben dem Fahrer 55-Passagiere und einen Führer beförderte, habe in Canico ein Fass gebaut, berichtete Reporter Filipe Sousa, der Bürgermeister dieser Stadt an der Südostküste der Insel.

Alle Passagiere im Bus waren Deutsche, sagte Filipe Sousa, und es sei nicht auszuschließen, dass Fußgänger bei dem Unfall hätten gesenkt werden können. Die deutsche Zeitung Bild berichtete, dass die meisten dieser Touristen im Ruhestand waren.

Die Justizbehörden hätten eine Untersuchung der Umstände des Unfalls eingeleitet, sagte Lusa der Staatsanwaltschaft in Madeira.

Eine Sprecherin des deutschen Außenministeriums teilte mit, dass eine Telefon-Hotline eingerichtet wurde und der diplomatische Stab in engem Kontakt mit den örtlichen Vertretern stand. Auf Twitter sprach der Sprecher der Bundesregierung sein Beileid aus und drückte seine Unterstützung für die Verwundeten aus.

Artikelquelle: https://www.france24.com/de/20190417-portugal-morts-accident-bus-touristic-madere-tourists-gallery