"Demokratisierung darf keinen Hass erzeugen"

Ce lundi 29 avril 2019, le Chefs de l’Etat s’est adressé une fois de plus à ses concitoyens. C’est la huitième fois d’affilée en l’espace d’une semaine.

Paul Biya - DR

Après avoir la semaine passée avec une publication ce dimanche, le chef de l’Etat reprend avec sa communication virale sur les réseaux sociaux cette semaine. Il pense que le processus de démocratisation ne doit pas engendrer la haine entre les camerounais. « La démocratisation ne doit pas engendrer la haine, la démagogie, les déchirements qui corrompent et perturbent le climat social. La démocratie, c’est l’esprit critique, et non la critique pour la critique », écrit Paul Biya sur sa page Facebook.

Im Folgenden werden die anderen Nachrichten seit Montag übermittelt.

Ce dimanche 28 avril 2019, le premier internaute devenu très amoureux des réseaux sociaux, estime qu’en démocratie, on ne doit pas profiter pour les comptes à ses adversaires politiques. « Camerounaises, Camerounais, l’avènement de la démocratie ne saurait être un prétexte pour les règlements de comptes, les diffamations, les colportages de fausses informations, les dénigrements de toutes sortes », écrit Paul Biya.

Auf seiner Facebook-Seite vom Samstag 27 April 2019 bittet der Präsident der Republik die Kameruner, nicht nachgeben und betrügen zu wollen. "Kameruner, Kameruner, geben der Einrichtung nicht nach. Nicht betrügen Seien Sie ein gutes Beispiel ", sagt der erste Benutzer auf seiner offiziellen Facebook-Seite.

"Kamerun braucht vor allem eine echte nationale Einheit, es darf kein Opfer von Tribalismus, Nepotismus, Nachlässigkeit oder Korruption sein. Wir müssen alle wirksam gegen diese Geißeln kämpfen, die eine ganze Nation leicht untergraben ", schrieb Paul Biya diesen Freitag in sozialen Netzwerken.

Auf seiner Facebook-Seite und seinem Twitter-Konto an diesem Donnerstag 25 April 2019 bekräftigt der Staatschef vor den Kamerunern, dass er überzeugt ist, dass das Land, das er seit 37 Jahren geführt hat, zu einem großen Schicksal wird. "Ich sage immer wieder meine Überzeugung, dass Kamerun ein großes Schicksal erwartet ..." Warum sind wir Kameruner? Was macht uns stolz zu sein? Was für Kamerun wollen wir für unsere Kinder? Er schreibt.

An diesem Mittwoch forderte er den nationalen Aufbau. "Wir können etwas nachhaltiges aufbauen, wenn wir unsere Herzen, Köpfe und Arme vereinen. Besser, wir können ein starkes und prosperierendes Kamerun aufbauen, vereint und dynamisch ", schrieb Paul Biya auf Twitter und Facebook.

Am Montag, April, erklärte 22, der regierende Nationalpräsident der regierenden Demokratischen Volksversammlung von Kamerun (DVRK): "Wir haben nur eine Heimat. Es ist unsere Pflicht, es zu verteidigen und gemeinsam auf dem Weg der Größe und des Wohlstands für alle zu führen. "

Am Dienstag, April 23, bat der Staatschef die Kameruner, "hart und selbstlos zu arbeiten, um die Heimat immer zu verdienen und in Frieden einen Staat aufzubauen, der kein Nebeneinander ethnischer Gruppen ist, religiös oder sprachlich aber eine echte nationale Gemeinschaft.

Dieser Artikel erschien zuerst auf https://www.lebledparle.com/actu/politique/1107488-paul-biya-la-democratisation-ne-doit-pas-engendrer-la-haine