Seevögel benutzen jetzt Werkzeuge - BGR

0 461

Eines der Dinge, die Menschen und Primaten von anderen Gruppen im Tierreich unterschieden, war der Einsatz von Werkzeugen. Es gibt andere Arten, die mit Werkzeugen beobachtet wurden, aber nicht viele. Zu entdecken, dass eine Art die Kunst des Gebrauchs einer bestimmten Art von Ausrüstung beherrscht, ist immer aufregend.

Jetzt Forscher von der University of Oxford und dem South Iceland Nature Resource Center behaupten, sie haben konkrete Beweise dass Seevögel - insbesondere Papageientaucher - tatsächlich Werkzeugnutzer sind. Die Arbeit wurde veröffentlicht in Proceedings der Nationalen Akademie der Wissenschaften.

Es ist bekannt, dass bestimmte Vogelarten Werkzeuge für verschiedene Zwecke verwenden. Insbesondere Raben haben die Fähigkeit bewiesen, den Einsatz von Werkzeugen zur Erfüllung einer Aufgabe zu erfassen. Diese neue Studie ist die erste, die zeigt, dass dies auch für Seevögel gilt.

Bei der Untersuchung der Papageientaucher auf Grimsey Island entdeckten die Forscher Papageientaucher mit Stöcken für einen ganz bestimmten Zweck: zum Kratzen. Wie die Forscher erklären, sind die Papageientaucher der Insel häufig mit Parasiten außerhalb ihres Körpers konfrontiert, was zu Unwohlsein führen kann. Zumindest scheinen einige der Vögel eine Lösung für dieses unglückliche Problem gefunden zu haben, und sie wurden beobachtet, indem sie mit Stöcken schwer zugängliche Teile ihres Körpers abkratzten.

Es ist eine interessante Entdeckung, zumal Seevögel wie Papageientaucher dazu neigen, ein kleineres und weniger komplexes Gehirn zu haben als andere Vögel, die Werkzeuge wie Krähen verwenden. Die Forscher beobachteten Papageientaucher mit Stöcken auf diese Weise an zwei verschiedenen Orten, was darauf hindeutete, dass es sich nicht um eine isolierte Entwicklung oder eine zufällige Chance handelte. Papageientaucher scheinen mit Werkzeugen vertraut zu sein.

Bildquelle: Robert F. Bukaty / AP / Shutterstock

Dieser Artikel erschien zuerst (auf Englisch) auf BGR

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.